Das Versorgungswerk und die Krankenversicherung

Freiberufler und einige Angestellte in Kammerberufen wie Ärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Notare, Architekten können sich mittels Antrag von der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherungspflicht befreien lassen und sich statt dessen in den entsprechenden kammerspezifischen Versorgungswerken versichern. Achtung: Bei einem Arbeitgeberwechsel und in wenigen Ausnahmen sogar auch nur bei einem Bereichswechsel innerhalb des bestehenden Arbeitsverhältnisses muss der Antrag auf Befreiung erneut gestellt werden.

Versorgungswerke zahlen Alters-, Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenrenten. Versorgungswerke sind Ländersache und somit in Ihren Leistungen und Bedingungen so unterschiedlich, dass Sie sich auf keiner Ebene mit einander vergleichen lassen. Für einige Kammerberufler besteht sogar eine Versicherungspflicht im jeweiligen Versorgungswerk.

Versorgungswerke sind zwar in ihren Leistungen in der Regel besser als die gesetzliche Absicherung, weisen aber trotzdem erhebliche Lücken wie z.B. für eine Anschlussheilbehandlung nach einer schweren Krankheit auf, die die Mitglieder nur durch eine private Ergänzungsversicherung decken können. Manche Leistungen sind sogar an Voraussetzungen wie die Abgabe der Approbation geknüpft, die so manches Mitglied dazu bewegen, auf den Leistungsempfang zu verzichten. Auch beim Eintritt ins reguläre Rentenalter sind Besonderheiten zu beachten. Hier muss man zwei Gruppen unterscheiden.

Die einen erhalten die volle Rente aus dem Versorgungswerk, während die anderen zusätzlich noch eine Rente aus der gesetzlichen Versicherung beziehen.

Gesetzlich pflichtig Krankenversicherte, die einem Versorgungswerk angehören, erleben mit dem Eintritt in die Rente eine böse Überraschung. Versorgungswerke gehören nicht zu den gesetzlichen Versicherungen im Sinne des Sozialgesetzbuchs (SGBV). Wer seine Rente rein nur aus dem Versorgungswerk bezieht fällt aus der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht. Jetzt ist aber der Wechsel in eine private Krankenversicherung teils aus Alters-, teils aus gesundheitlich-, teils aus finanziellen Gründen kaum noch möglich. Bleibt also nur noch die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse.

Es spricht also einiges mehr für eine private Krankenversicherung, wenn Sie Mitglied in einem Versorgungswerk sind. Informieren Sie sich hier über die Vor- und Nachteile der beiden Versicherungssysteme.

Was spricht alles gegen eine private Krankenversicherung?

Einmal privat – immer privat – das war einmal!

Was spricht alles gegen eine gesetzliche Krankenkasse?

Hier finden Sie unsere Musterkündigungsschreiben für freiwillig gesetzlich Krankenversicherte:

GKV versicherte Mitglieder eines Versorgungswerks haben einen ganz entscheidenden Nachteil gegenüber anderen Berufsgruppen.

Privat versus gesetzliche Krankenversicherung. Wer schneidet besser ab? Der Ruhestand bringt die Entscheidung. Der Unterschied liegt in der Bemessungsgrenze. Man trennt drei Gruppen: die gesetzlich Krankenversicherten, die eine gesetzlicher Rente erhalten und die Mitglieder der GKV, die eine Rente aus einem Versorgungswerk beziehen.

Erstere zahlen ihre Beiträge rein auf den tatsächlichen Rentenbezug und werden obendrein noch hälftig bezuschusst.

Wer seine Rente ausschließlich vom Versorgungswerk erhält, fällt automatisch aus der gesetzlichen Versicherungspflicht. Heißt, es bleibt nur die freiwillige Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse, da ein Wechsel in eine private Krankenversicherung zu diesem Zeitpunkt nahezu unmöglich ist. Dabei wird nicht nur die hälftige Bezuschussung gestrichen, sondern es werden auch alle Einkünfte neben der Rente (z.B. Mieteneinnahmen, private Lebensversicherungen, Kapitalerträge ect.) für die Beitragsbemessung herangezogen. Seit 2004 muss auf die Rente aus Versorgungswerken der volle Beitrag gezahlt werden.

Ein Rentenbezug sowohl aus der gesetzlichen Rentenversicherung als auch aus einem Versorgungswerk führt zu einer Mischkalkulation entsprechend der Höhe der Bezüge.

Fazit: Bei der Entscheidung für die richtige Krankenversicherung ist Weitblick gefragt.

Sie haben Fragen zur privaten Krankenversicherung oder Sie wünschen ein persönliches Angebot?

oder rufen Sie uns unter Telefon 03644 / 518 018 oder 0173 / 57 15 099 an.

Zurück zum Versicherungsrechner private Krankenversicherung

  • Kostenlos vergleichen und sparen!
  • Anonyme und unverbindliche Angebote!
  • Zwei Wochen allgemeines Widerrufsrecht!
  • Datensicherheit durch durchgängige SSL-Verschlüsselung!

Videos zum Thema gesetzliche und private Krankenversicherung:

Beitragsentwicklung GKV PKV im Vergleich

Beitragskalkulation private Krankenversicherung – PKV!

Die demografische Entwicklung – GKV versus PKV Gesetzlich oder Privat?

Der Weg des Beitrags! Reportagen im deutschen Fernsehen zur Zweiklassenmedizin

 

Für Firmeninhaber:

Erklärvideo: Betriebliche Krankenversicherung / bKV

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns unter 03644 / 51 80 18.

Ergänzend haben Sie jederzeit die Möglichkeit in unserem Online-Kalender einen Termin zu reservieren.

Hier der Link:
Terminkalender Herr Carl Gitter

Wir analysieren – Sie profitieren!

Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet Cookies. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen evtl. nicht mehr alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen.Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen

Mit Ihrer Auswahl entscheiden Sie ob nur essentielle Cookies oder alle Cookies zugelassen werden. Ihre Auswahl wird für 7 Tage gespeichert.





Impressum